Nähen, schneidern, entwerfen – in einer Klasse 7 entstehen Kostüme für den Sommernachtstraum am CFG

Wir besuchen die Sommernachtstraum-Kostüm-Schneiderei einer siebten Klasse und wollen uns einen Einblick in die Arbeit und die Vorbereitungen verschaffen.

Die SchülerInnen basteln, bemalen, nähen und werkeln an den Kostümen zum Sommernachtstraum.

Sie haben zuvor in Kleingruppen im Unterricht selbstständig erarbeitet, was der Sommernachtstraum überhaupt ist, welche Geschichte er beschreibt, und welche Figuren eine Rolle spielen.

Danach überlegten sie sich, wie man die Figuren umsetzen könnte. Dazu suchte sich jeder eine Figur aus und fertigte dazu das passende Kostüm. Sei es ein Baum, ein Esel, eine Elfenkönigin oder anderes. Die Schüler überlegten sich, was sie an Material, Stoffen und Werkzeugen brauchten und brachten diese teilweise selbst mit. Viele suchten zuhause nach Stoffen oder Dekorationen, die sie für ihr Kostüm verwenden könnten um ihre Idee am besten zu realisieren. Nähzeug, Farben und vieles mehr wird ihnen auch durch in der Schule bereitgestellt.

Natürlich gehört zu einem Kostüm auch ein Entwurf, der von den Schülerinnen und Schülern ebenfalls angefertigt wurde.

Schön ist zu sehen, dass sich die Schüler untereinander Tipps geben oder helfen. Überall ist jemand dabei zu nähen oder zu malen, so dass jeder etwas zu tun hat. Man hilft sich gegenseitig.

Viele Kostüme, die dort angefertigt werden, werden den Schauspielern auch zur Verfügung gestellt und erleben ihren großen Auftritt im Juli, wenn der Sommernachtstraum das PZ des CFG verwandeln wird.

Lotta Rohda / Sina Bublies

Fotos: J. Redetzky